Frieda und Ich

Hallo zusammen,

Auf dieser Seite erfahrt Ihr alles über Frieda und mich.
Naja, so fast alles 🙂

Also, hier werden wir Euch auf dem laufenden halten, was es bei uns so Neues gibt.
Welche Bücher wir gelesen haben und natürlich auch die Rezensionen dazu.
Das dies bei uns beiden nicht so ganz ohne Diskussionen abgeht, könnt Ihr Euch mittlerweile ja denken. Und NEIN Ihr werdet davor nicht verschont!!!

Frieda: ja, sehe ich auch so. Ihr könnt euch ja ja sonst kein Bild machen was die Elli so alles….
Elli: Frieda, STOP … noch bin ich diejenige hier die die Macht über die Tasten hat. Wenn Du Dich nicht zügelst, dann tausche ich Dich in einen stummen Diener um.
Frieda: …. grummel, bin ja schon ruhig …. aber da seht Ihr es, ich werde unterdrückt.
Elli: FRIEDA ….*Augenbrauen nach oben ziehender Blick*

huhn

Ach und wenn jemand mal nur die Elli besuchen möchte kann das auf Ihrer FB Seite Ellis Bücherblog gerne machen. Elli freut sich über jeden Besuch

Ellis Bücherblog

Advertisements
Veröffentlicht unter Allgemein | 1 Kommentar

Homebase fürs Herz: Baseball Love Reihe

Frieda: Elli, Elli, ganz schnell *Flügel schlagender Weise*
Elli: Frieda, warum bist du denn so aufgeregt?
Frieda: Elli, es geht wieder los mit Baseball.
Elli: Frieda, hmmm … bist Du Dir da sicher, ist da nicht noch Saisonpause?
Frieda: *Augen rollend* Elli, nein … schau laut Saskia Louis nicht.
Elli: Frieda, zeig mal her … das muss ich mir mal genauer anschauen.
Frieda: Elli, nee, nee so haben wir nicht gewettet.
Elli: Frieda, was soll das den jetzt wieder heißen?
Frieda: Elli, ganz einfach … nur gemeinsam wird geschaut. Ich halte das Buch hier fest  in meinen Krallen und Du, Du kannst schon mal das Popcorn machen.
Elli: Frieda, also wirklich, als wenn ich das Buch alleine lesen würde! Was denkst Du nur immer von mir?
Frieda: Elli, nun ja … ganz nach dem Motto: „ Und führe mich nicht in Versuchung, der auch ich nicht widerstehen könnte.“
Elli: Frieda, oh Du bist mir so ein Huhn.
Frieda: Elli, ich nehme das jetzt mal als Kompliment auf, aber was ist jetzt mit lesen, denn ich bin auch ein sehr ungeduldiges Huhn.

#Anzeige #Werbung

Ich möchte mich beim Dp Verlag bedanken, dass ich „Homebase fürs Herz Baseball Love Reihe“ von Saskia Louis vorab als Rezensionsexemplar lesen durfte. Meine ehrliche Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst.

Cover:
Auch dieses Cover passt wieder perfekt in die Reihe und hat mich neugierig gemacht. Ein Anzugträger auf dem Feld, das verspricht Spannung.

Zur Story:
Cole Panther möchte eine Ehefrau finden.

Möglichst stressfrei, möglichst unkompliziert und möglichst schnell. Seine Zukünftige muss nur ein paar simple Kriterien erfüllen: Sie sollte aus gutem Hause stammen, niedrige Erwartungen an ein gemeinsames Leben stellen – und auf das Wörtchen Liebe verzichten können. Denn Emotionen sind anstrengend und Cole hat genug damit zu tun, seine entfremdete Familie zusammenzuhalten. Tatsächlich wäre es ihm lieber, wenn jemand die lästige Aufgabe, eine Lebenspartnerin zu finden, für ihn übernehmen könnte …

Savannah wird ihrem Boss keine Ehefrau suchen!

Ihr eigenes Privatleben ist schon stressig genug, da braucht sie nicht noch ein zweites, um das sie sich kümmern muss. Seit ihrer Kindheit ist sie auf der Suche nach einem Ort, an dem sie sich zu Hause fühlt, und sie hat keine Zeit, sich durch einen reichen Egomanen von ihrem Ziel ablenken zu lassen. Sie braucht jemanden, der ihr beibringt, zu vertrauen. Nicht etwa eine neue Aufgabe. Aber andererseits könnte es eine Menge Spaß machen, Cole Panthers Privatleben durcheinanderzubringen …

Jeder Band der Reihe ist in sich abgeschlossen und kann unabhängig voneinander gelesen werden.

Fazit:
Oh, wie habe ich die Jungs vermisst, das wurde mir beim Lesen erst so richtig bewusst und ich vermisse sie immer noch. Denn, die liebe Autorin hat die Geschichte mal eben in die Saisonpause verlegt, sodass die Jungs diesmal nur „Randfiguren“ waren, aber auch diesen Job haben sie souverän gemeistert. Diesmal war das Management dran. Cole der Boss der Philadelphia Delphins  und Savannah die PR Beraterin. Wie soll ich diese beiden beschreiben? Ich versuche es mal. Am besten trifft es wohl TNT trifft auf Zündschnur. Die beiden sind einzeln schon explosiv und raumeinnehmend und man wünscht sich nicht in ihren Fokus zu gelangen. Cole will heiraten … im Prinzip ist daran ja nichts Schlechtes, aber die Brautsuche seiner PR Beraterin zu überlassen ist dann doch eher ungewöhnlich. Zumal genau diese doch eine sehr eigene Meinung hat und mit der auch nicht hinterm Berg hält. Als Savannah auch noch die 3 Grundeigenschaften der zukünftigen Mrs. Panther erfährt, ist klar: sie scheidet als Kandidatin aus. Denn wenn auch nicht für sich, so glaubt sie doch an die große Liebe. Saskia Louis lässt uns wieder an tollen Wortgefechten teilhaben und gewährt uns einen Blick hinter die coolen Fassaden der beiden. Der Panther Clan hat es in sich. Eine Großfamilie, die es in sich hat. Anstrengend, aufreibend, ungerecht und dennoch gibt es Bande die keiner endgültig durchtrennen will. Im Gegenzug ist da Savannah, die gerne eine Familie hätte und diese Bande knüpfen möchte. Öhm, und wer sich jetzt fragt, was mit Savannahs Familie ist, der findet nur im Buch die Antwort. Damit alles nicht so einfach ist, stehen die beiden sich gekonnt im Wege und machen sich das Leben gegenseitig schwer. So ist das, wenn man gerne aufräumt und dabei alles in die vermeintlich passende Schubladen steckt. Bei diesem Ordnungssinn habe ich so manches Mal den Kopf geschüttelt oder musste aufpassen, dass ich mich nicht vor Lachen verschluckt habe. Ja, die Geschichte ist etwas anders als vorherige Bände, aber das ist für mich völlig in Ordnung.  Cole und Savannah haben mich auch im Sturm erobert, denn ich finde ihre beiden Hintergrundgeschichten wurden toll erzählt. TNT kann allerdings ganz schnell entschärft werden, wenn es auf die richtige Zündschnur trifft. Saskia Louis hat sich als hervorragende Sprengstoffmeisterin bewiesen. Sie hat uns gezeigt, dass jeder mal in seine Schubladen nachschauen sollte, ob da wirklich alles seine Ordnung hat.

Leseempfehlung:
Aber so was von einer klaren Leseempfehlung gibt es von mir für dieses Buch. Auch wenn es evtl. für so manchen nicht ganz so humorvoll war, so ist es doch stimmig. Für mich kam der Wortwitz nicht zu kurz und die vielen kleinen Dinge, die Cole und Savannah ausmachen, die man vor allem den beiden nicht zutraut. 

Frieda 5

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Rezensionen, Saskia Louis | Kommentar hinterlassen

New York Bachelor: Wenn die Liebe im Weg ist

Frieda: Elli, kann ich Dich mal was fragen?
Elli: Frieda, klar … das weißt Du doch. Du kannst mich immer fragen.
Frieda: Elli, wie komme ich an einen Millionär?
Elli: Frieda, hmmm … also, da kann ich Dir jetzt keine Antwort darauf geben.
Frieda: Elli, typisch erst soll ich fragen und dann bekomme ich keine Antwort. Na, dann frage ich einfach Birgit Kluger, die kennt sich mit Millionären aus.
Elli: Frieda, oh ich kenne einen Millionär, nur wollte ich Dir den nicht vorstellen.
Frieda: Elli, warum nicht, willst Du Ihn für Dich?
Elli: *verschluck*  Frieda, sicherlich nicht. Ich wollte Dich eigentlich schützen, aber kein Problem, ich stelle Ihn Dir gerne vor.
Frieda: Elli, schützen? Öhmm … warum?
Elli: Frieda, nun ja … seine Millionen hat er mit einer Geflügelfarm verdient.
Frieda: *oh* Elli, dann lieber doch keinen Millionär, nur noch in Buchform.
Elli: Frieda, sehr gute Entscheidung.

#Anzeige #Werbung

Ich möchte mich bei Birgit Kluger bedanken, dass ich „New York Bachelor: Millionärs Liebesroman“ als Rezensionsexemplar lesen durfte. Meine ehrliche Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst.

Cover:
Das Cover hat mich angesprochen, ich konnte mir Kayla und Kevin richtig gut vorstellen und schon auf dem Cover spürt man die Spannung zwischen den beiden.

Story:
Er liebt sie, er liebt sie nicht, er liebt sie, er …

Nein! Kevin Kovak ist definitiv nicht in Kayla Hart verliebt. Warum auch? Die ehrgeizige Journalistin hat ihn, dank ihrer sogenannten „Berichterstattung“, um sein Geld gebracht. Jetzt muss der Sohn eines Multimillionärs auf der Couch seines besten Freundes übernachten.

Was Kevin von Kayla will, ist einfach: Rache! Und die bekommt er am besten, wenn er Kayla verführt um sie danach wie eine heiße Kartoffel fallen zu lassen.

Liebe? Spielt keine Rolle, das weiß er ganz bestimmt …

Kevin
Kayla ist eine Nervensäge. Eine attraktive, rothaarige, s.e.x.y. Nervensäge, aber das ändert nichts an der Tatsache, dass ich sie kaum ertragen kann. Noch dazu rennt sie ständig mit einer Videokamera hinter mir her und filmt jeden Fehlschlag, jeden Fehler, den ich begehe. Und davon gibt es eine ganze Menge. Nur eines weiß sie nicht, ich habe einen Plan.

Kayla
Kevin Kovak ist ein rotes Tuch für mich. Ich kann weder seine arrogante Art, noch seinen Lebensstil leiden. Die meiste Zeit über treibt er mich in den Wahnsinn, aber ich weiß, warum ich mir das antue, er ist der Schlüssel zu meiner Karriere. Dummerweise ist er auch noch verdammt attraktiv, aber damit kann ich umgehen. Kevin wird mich nicht ins Bett bekommen. So viel ist klar!

“New York Bachelor“ ist ein in sich abgeschlossener Liebesroman und enthält keinen Cliffhanger! 

Fazit:
Wer von uns hatte nicht auch schon mal den Gedanken von Beruf aus Tochter oder Sohn zu sein? Es zu genießen das Geld auszugeben, ohne vorher hart dafür zu arbeiten. Wenn wir ehrlich sind, wohl jeder. Kevin ist von Beruf Sohn. Nicht nur reich, nein auch hübsch anzuschauen und genau das weiß er auch. Daher ist er auch sehr verwundert, dass ihm eine Frau widerstehen kann. Kayla hat Typen wie Kevin gestrichen dick. Die sind doch nur oberflächlich und egoistisch. Arbeit ist für sie ein Fremdwort und Champagner der Wasserersatz.  Zwei Weltanschauungen treffen aufeinander. Zwar kommt es nicht zum klassischen Rollentausch, aber Kevin kommt dank Kayla in den Genuss wie es ist, ohne Arbeit, ohne Geld und ohne Wohnung sein Leben zu gestalten. Was liegt da näher, als direkt beim Verursacher einzuziehen und einen Racheplan zu entwerfen? Genau, nichts! Ob das allerdings gut geht, wird sich zeigen, denn auch Kayla hat Ihre Pläne. Das Zusammenleben lässt den Blutdruck auf beiden steigen und die klar vorgefertigten Meinungen kommen stark ins Schwanken.  Die Autorin gewährt uns humorvoll einen Blick in das Leben einer Zweckgemeinschaft. Dabei kann es schon vorkommen, dass das ursprüngliche Ziel aus den Augen verloren wird. Als stiller Mitbewohner habe ich Neckereien, Sticheleien und das Knistern genossen. Ob das Sprichwort, was sich liebt, das neckt sich, auch hier zum Tragen kommt …  tja, wer das wissen möchte, kann als Mitbewohner bei den beiden Mäuschen spielen.

Leseempfehlung:
Es hat Spaß gemacht dieses Buch zu lesen, daher gibt es von mir eine Lese- und Kaufempfehlung.

Frieda 5

Veröffentlicht unter Allgemein, Birgit Kluger, Rezensionen | Kommentar hinterlassen

Ein Tourguide zum Verlieben: Wien

Frieda: Elli, sag mal können wir mal eben einen Abstecher nach Wien machen?
Elli: Frieda, wie jetzt sofort?
Frieda: Elli, klar doch. Von mir aus kann es sofort losgehen. Elli, jetzt schau doch nicht so unbeholfen.
Elli: Frieda, unbeholfen? Ich gehe im Geiste durch was wir alles organisieren müssen.
Frieda: Elli, hab ich schon alles erledigt, oder besser gesagt Stacey M. Brooks hat das für uns übernommen.
Elli: Frieda, hätte ich mir denken können, dass Du wieder arbeiten lässt. Du hast Recht, ein Ausflug nach Wien ist jetzt genau das richtige.
Frieda: Elli, gib es halt zu, ich bin ein Organisationstalent 🙂
#Anzeige #Werbung

Ich möchte mich bei Stacey M. Brooks bedanken, dass ich „Ein Tourguide zum Verlieben: Wien“ als Rezensionsexemplar lesen durfte. Meine ehrliche Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst.
Cover:
Das Cover wirkt auf mich eher unscheinbar, aber der KT hat mich neugierig gemacht.
Story:
Erotischer Liebesroman
„Wenn mich das Leben eines gelehrt hat, dann dass die Dinge selten so sind, wie sie zu sein scheinen. In der Liebe gibt es nicht nur Schwarz und Weiß, denn die Kontraste fließen ineinander über. Wenn man Glück hat, spitzen sie sich zu einer Farbexplosion zu, die die Welt zu einem schöneren Ort macht, an dem wir für immer ausharren möchten. Gemeinsam.“
Tobi und Feli: zwei Tourguides, zwei kreative Köpfe, zwei verwandte Seelen. Vom Schicksal durch die Arbeit zusammengeführt, durch neckische Spielereien angenähert und auf der Suche nach dem gewissen Etwas. Doch die Liebe geht oft ihre eigenen Wege – eine bittere Lektion, die die beiden erst lernen und verkraften müssen …
„Große Gefühle und viel Witz – das sind die Zutaten, mit denen Stacey M. Brooks uns durch die Stadt von Klimt, Strauß und Co. führt. Garniert wird diese Reise durch ein Potpourri an Wiener Originalschauplätzen. Man möchte den Walzer der Emotionen geradezu mittanzen.“ (Alexander, Tourguide aus Wien)
Fazit:
Es war schön die Tour bei Tobi zu buchen. Beim Lesen habe ich einige interessante Dinge über Wien erfahren. Die Autorin hat uns auf einen Kulturtrip mitgenommen. Flüssig erzählt sie aus 2 Perspektiven. Tobi, der schön länger als Tourguide arbeitet und Feli, die gerade erst anfängt. Man könnte meinen beide erzählen die gleiche Geschichte, doch dann kommt die Ernüchterung, denn es ist nicht so, wie es scheint. Ich fand es schön, wie die beiden Gesichtspunkte mit einander harmonierten und uns doch etwas vorgemacht haben. Als ich dachte da stimmt doch was nicht, hat die Autorin geschickt den Blick auf etwas anderes gerichtet, das dieses „Gefühl“ sofort wieder verschwand. Ich muss aber gestehen, dass mich am meisten der Teil mit den Whats App Nachrichten gefesselt hat. Für mich entstand da eine sehr schone Situationspoesie. Aber lest selbst, was in Wien so alles auf einer Tour passieren kann.
Leseempfehlung:
Der Ausflug nach Wien hat mir gefallen. Ich fand es war eine schöne Kombination aus Kultur und Gefühlen.

huhn4-stern

Veröffentlicht unter Allgemein, Rezensionen, Stacey M. Brooks | Kommentar hinterlassen

Frieda und der Pfingstochse

Elli:*gähn* *streck* Jetzt aber schnell aus den Federn, nicht das ich der Pfingstochse bei uns bin.  Obwohl, wenn die Frieda schon den Frühstückstisch gedeckt hätte und der Kaffee fertig wäre, dann hätte ich nichts dagegen einer zu sein.
Frieda: *gähn* *streck* Jetzt aber schnell.  Wenn ich richtig aufgepasst habe, kommt heute der Pfingstochse. Denn will ich auf keinen Fall verpassen.  Ich habe ja schon den Weihnachtsmann und den Osterhasen verpasst. Wie der wohl ausschaut und ob der auch Geschenke dabei hat?
Elli und Frieda: *Autsch*
Elli: Frieda, nimm Deinen spitzen Schnabel aus meinem Schienbein.
Frieda: Elli, was musst Du auch so plötzlich vor der Küchentüre auftauchen, wenn ich schwungvoll um die Ecke komme.
Elli: Frieda, noch nie was von rechts von links gehört?
Frieda: Elli, und Du noch nichts vom Tempolimit. Jetzt, mach aber Platz ich muss dringend in die Küche?
Elli: Frieda, oh wie schön Du wolltest Frühstück für uns machen, hach Du bist so lieb.
Frieda: Elli, Frühstück … ich … machen? Nein, ich wollte schauen ob der Pfingstochse schon da ist.
Elli: Frieda, ich glaube den gibt es dieses Jahr nicht bei uns.
Frieda: Elli, meinst Du der hat uns vergessen? Dann schrieb im gleich eine SMS, What`s App  oder Email, der soll gefälligst zurückkommen.
Elli: Frieda, *lach* das geht nicht. Der kommt erst nächstes Jahr wieder.
Frieda: Elli, aber ich wollte ihn doch sehen *traurig guck*
Elli: Frieda, der Pfingstochse wäre entweder Du oder ich gewesen.
Frieda: ???
Elli: Frieda, heute ist Pfingstsonntag und ein alter Brauch besagt, dass der Langschläfer als Pfingstochse bezeichnet wird.
Frieda: Elli, und da wir beide zeitglich um die Ecke kamen …
Elli: Frieda, genau. Kein Langschläfer – kein Pfingstochse, dafür aber Frühstückshunger
Frieda: Elli, ich komme gleich und helfe Dir, ich muss nur schnell Oscar schreiben.

Hallo Oscar,kannst Du mich nächstes Jahr daran erinnern, dass ich mir am Pfingstsonntag den Wecker stelle. Ich muss unbedingt vor der Elli in der Küche sein. Ich könnte Elli dann den ganzen Tag Pfingstochse nennen und sie damit bestimmt herrlich ärgern. Apropo … bist Du eigentlich schon auf, oder bist Du bei Euch der Pfingstochsenmäuserich?

Deine Frieda

Veröffentlicht unter Allgemein, Friedas Abenteuer | Kommentar hinterlassen

Frieda ganz kleinlaut

Frieda: Ich fasse es nicht, die Elli hat mich alleine gelassen. Einfach so. Sie bräuchte dringend Erholung und hat mich dabei mit hochgezogener Augenbraue angeschaut. Ich frage mich wirklich, von was die Elli sich erholen muss und vor allem was ich damit zu tun habe. Ich bin ja jetzt wirklich pflegeleicht. Ich benötige nur ein paar exquisite handverlesene Körner, frisch gezapftes Quellwasser und tägliches Feder kraulen. Gut, ich gebe zu ich habe die Gute etwas gedrängelt wegen meiner Badewanne, aber im Herbst brauche ich sie auch nicht mehr. O.k. ich habe mich unter Umständen vielleicht auch, eventuell, möglicherweise, versehentlich einmal zu viel in der Öffentlichkeit hinreißen lassen sie dezent als technisch unbedarft hinzustellen. Aber muss Sie mich deswegen gleich alleine lassen? Mir war gar nicht klar, wie langweilig mir ohne Elli ist. Keiner da, den ich ein bisschen necken kann. Keiner mit dem ich philosophieren kann. Keiner mit dem ich kuscheln kann. Seuftz … ich vermisse die Elli. Elli, komm bald wieder ich verspreche auch, dass ich versuche meinen vorlauten Schnabel im Zaum zu halten. Ganz ehrlich, großes Indianerehrenwort.

So, jetzt wünsche ich Euch einen schönen Sonntag.

Ich werde jetzt noch meine „sturmfreie“ Bude nutzen, denn wenn die Elli wieder da ist, werde ich mich wohl kurzfristig benehmen müssen … 😉

Veröffentlicht unter Allgemein, Friedas Abenteuer | Kommentar hinterlassen

Blogtour „Trusting You“ von Sven Krüdenscheidt

Herzlich willkommen zum zweiten Tag der Blogtour „Trusting You“ von Sven Krüdenscheidt.

Gestern konntet Ihr ja schon ein tolles Autorenvideointerview bei Bigsi`s Welt sehen.
Bigsi´s Welt

Ich darf für Euch heute die Charaktere etwas näher beleuchten.

Tja, wo fange ich da an?  Ich habe mir mal 3 ausgesucht. Mike, Kathey und Jeffery.
Ihr kennt das bestimmt, beim Lesen formt sich so langsam ein inneres Bild, das man von der Person vor Augen hat. Man verknüpft Erfahrungen, Vorstellungen und Wünsche mit der jeweiligen Person. Das hat zur Folge, dass jeder Leser etwas anderes in der beschriebenen  Rolle sieht. Das macht das Lesen spannend und lebendig. Ich habe mir natürlich auch mein ganz persönliches Bild von Mike, Kathey und Jeffery gemacht.

Wie aber sieht der Autor seine Charaktere?

Der liebe Sven Krüdenscheidt musste nochmal ran und mir ein kurzes Statement zu seinen Charakteren abgeben.  Ich fand es spannend, mir mal ganz gezielt diese Personenbeschreibung anzuschauen und mit meinen Empfindungen und Vorstellungen zu vergleichen. Bevor ich jetzt hier aber ins Plaudern komme und mich dabei verplaudere, stelle ich Euch die Autorenmeinung mal vor.

Blogtour Sven Mike

Blogtour Sven Kathey

Blogtour Jeffrey

So, und jetzt meine Meinung, nachdem ich das Buch gelesen habe.

Blogtour Mike Elli

Ellis Kathey

Ellis Jeff

Ihr müsst Euch natürlich Eure Meinung selber bilden, aber mich haben die Charaktere überzeugt. Ich  empfand sie als ehrlich und ich habe mich mit und unter Ihnen sehr wohl gefühlt.

Ich hoffe Mike, Kathey und Jeff haben Euch neugierig auf mehr gemacht, denn morgen geht es weiter in Hedwigs Bücherstube. Sie stellt Euch die Spielorte vor.
Hedwigs Bücherstube

Wie Ihr ja wisst, gibt es auch ein Gewinnspiel. Was müsst Ihr also tun?

Ganz einfach:

Alles aufmerksam  und vor allem bis zum Schluss lesen, sonst entgehen Euch wichtige Informationen.

Gewinnspiel:
Es kann jeden Tag ein Los für den Lostopf gesammelt werden, in dem die individuelle Tagesfrage beantwortet wird.

Natürlich gibt es auch bei uns Teilnahmebedingungen, die Ihr unbedingt durchlesen solltet.

Teilnahmebedingungen:
Teilnahme ab 18 Jahren oder mit Einverständniserklärung der Eltern.
Versand nur innerhalb von Deutschland, Österreich und der Schweiz. Für den Postversand wird keine Haftung übernommen.
Das Gewinnspiel endet am 13.05.2018 um 23:59 Uhr. Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt man sich im Gewinnfall bereit, öffentlich namentlich am Ende der Blogtour genannt zu werden.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Keine Barauszahlung des Gewinnes möglich.
Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung mit Facebook und wird nicht von Facebook organisiert. 

Die Gewinne werden erst nach dem 22.05.2018 versendet.

Hier die Preise:

Gewinne Blogtour Sven

Und jetzt zu meiner individuellen Tagesfrage:

Wie alt sind Mike, Kathey und Jeffery?

Die Antwort bitte nur auf FB als Kommentar hinterlassen.

Danke, das Ihr mich heute begleitet habt. Die Tour geht weiter und es warten noch viele Interessante Aspekte auf Euch.

Blogtour Sven Tour plan

Folgende Blogs sind Eure Tourguides:

Bigsi´s Welt
Ellis Bücherblog
Hedwigs Bücherstube
Rubelli & ihre Bücher
Die Bücher und ihre Geheimnisse
Like a Dream
Bücher & Rezihexe

Veröffentlicht unter Allgemein, Blogtour Trusting You von Sven Krüdenscheidt 2018, Unsere Veranstaltungen | 1 Kommentar

Frieda heißt alle herzlich willkommen

Elli: Frieda, jetzt verzieh doch Deinen Schnabel nicht so. Du tust ja gerade so, als würde ich Dich auf die Schlachtbank schicken.
Frieda: Elli, Du hast leicht reden … oder besser auch nicht, denn Du schickst mich ja vor. Ich habe jetzt die Verantwortung dafür, dass sich unsere neuen Gäste auch auf Ellis Bücherblog wohl fühlen.
Elli: Frieda, das schaffst Du locker. Du bist doch ein ganz wichtiger Teil von Ellis Bücherblog.
Frieda: Elli, das stimmt. Ohne mich würde hier gar nix laufen. Oh, nein Du brauchst Deine Augenbraue nicht bis zum Haaransatz nach oben ziehen.
Elli: Frieda, nun gut, dann lass mal hören was Du alles erzählen willst.
Frieda: Elli, ich dachte über unser kennenlernen. Ich habe noch den Ausschnitt von unserem ersten Interview, den könnte ich doch vorlesen.

Elli, wie haben du und Frieda eigentlich zusammengefunden?
Elli: Oh, das mag jetzt sehr kitschig klingen, aber es war Liebe auf den ersten Blick.
Frieda: Elli, sag es ruhig, dass ich aus dem Pixabay-Katalog bin.
Elli: Frieda, ist doch egal, ich stehe dazu.
Frieda: Elli, ich auch. Ich würde es nicht über mein Hühnerherz bringen, dich zu verlassen.
Elli: Oh Frieda, ich sag es doch: Liebe auf den ersten Blick.
Frieda: *räusper* *murmel * Ja. Abgesehen davon, wärst du ohne mich völlig aufgeschmissen.
Elli: *entsetzter Blick*
Frieda: Elli, jetzt schau nicht so, du und ich kennen Deine technischen Fähigkeiten.
Elli: Chicken Wings wären jetzt sehr lecker
.

Elli: Frieda, solltest Du nicht eher erklären, dass Du ein Huhn bist mit der Tendenz zum vorlaut sein.

Frieda: Elli, ich bitte Dich … das ist eine reine Frage der Definition. Ich bin nicht vorlaut, sondern nur bemüht meine Kommunikationseinheiten täglich auszuschöpfen.
Elli: Frieda, hast Du schon mal gehört, dass weniger oft mehr ist?
Frieda: Elli, wenn das jetzt ein fadenscheiniges Argument ist, um mein Taschengeld zu kürzen … vergiss es.
Elli: Frieda, was heißt hier kürzen … *murmelnd* streichen ist angesagt …
Frieda: Elli, hast Du eigentlich keine Arbeit? Du musst nicht hier rumstehen. Falls Du keine Arbeit hast, ich wüsste da was, was Du dringend erledigen könntest.
Elli: Frieda, so, da bin ich ja mal gespannt, was so dringend auf Deiner Arbeitsliste für mich steht.
Frieda: Elli, meine Badewanne säubern, aufstellen und neu befüllen.
Elli: Frieda, und wie heißt das Zauberwort?
Frieda: Elli, flott.
Elli: * grrrrr* Dieses Huhn …
Frieda: Elli, hör auf zu knurren … was sollen denn unsere Gäste denken. Es ist wirklich besser wenn ich die Begrüßung übernehme.

Veröffentlicht unter Allgemein, Friedas Abenteuer | Kommentar hinterlassen