Herzlabyrinth

Frieda und ich haben in der Jugendbuchabteilung etwas gestöbert. Dort fiel uns das Buch Herzlabyrinth von Mia Meer auf. Im Klappentext kommen die Engelwelt, ein Obdachloser und eine aussichtslosen Liebe vor. Als dann auch noch gebeamt wurde, war klar … diese Buch müssen wir lesen.
Was das alles miteinander zu tun hat, das könnt Ihr hier jetzt nachlesen.

 

Ich möchte mich bei Mia Meer bedanken, dass ich „Herzlabyrinth“ als Rezensionsexemplar lesen durfte. Meine ehrliche Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst.

Cover:
Ein Mädchen das gedankenverloren vor sich hinschaut. Was mag sie wohl denken und wo sind Ihre Gedanken hin abgeschweift.

Story:

Was, wenn der einzige Mensch, der dich wirklich versteht, auf der Straße lebt?

Was, wenn du ausgerechnet auf deinem Dachboden Dinge findest, die dein Leben für immer verändern?

Was, wenn du ahnst, dass du mehr zu der Welt der Engel als zu der der Menschen gehörst?

Und was, wenn dich deswegen alle für verrückt halten?

Pias Herz schlägt für ihren Mitschüler Matt, aber gegen ein Happy End der Liebe spricht so gut wie alles: Pia „beamt“ sich regelmäßig und für ihre Umwelt schwer nachvollziehbar in die Welt der Engel, ihre Schüchternheit kennt keine Grenzen und diese Sandy von Sassen sorgt für jede Menge Missverständnisse zwischen Pia und Matt.
Als Pia eines Tages auf den Obdachlosen Walterius im Labyrinth der Münchner U-Bahn Station „Stacchus“ trifft, verändert sich ihr Leben drastisch: Walterius stellt ihr eine 9-Aufgaben-Challenge, die sie nach anfänglichem Zögern annimmt. Ihre beste Freundin Nele und der mysteriöse Chat-Freund „Angel7“ unterstützen sie dabei.  

Fazit:
Ich habe mich auf die Gedankenreise von Pia gemacht. Ich gebe zu, ich habe etwas gebraucht um in der Geschichte anzukommen. Ein paar Szenen waren für mich schwer zuzuordnen, aber mit der Zeit war ich voll in der Geschichte drin, die von Jugendlichen handelt und Ihre Alltagssorgen. Erste Liebe, Mobbing, Eltern und die Schule. Die Sprache ist authentisch und ich habe mich auch gleich wieder viel jünger gefühlt. Das Buch hat durchaus einen ernsthaften Hintergrund, der sehr gut in die Geschichte eingebaut wurde. Was mir persönlich sehr gut gefallen hat, war das Goethe immer mit dabei war. Sei es diverse Familiengeheimnisse aufzudecken, oder sich seinen Ängsten zu stellen. Eine alte Liebe wiederzufinden und gar eine neue entstehen zu lassen. Der liebe Goethe spielt immer eine Rolle. Ihr fragt Euch jetzt bestimmt Goethe? Genau der gute Goethe und sein Werther sorgen für Aufregung, verworrene Situationen und bringen dadurch Pia, Matt, Nele Walterius ganz schön ins Schwitzen. Die Charaktere sind schön beschrieben und kommen angenehm rüber.
Mehr möchte ich Euch jetzt nicht verraten, wer mehr wissen möchte, der sollt sich da Bauch kaufen.

Leseempfehlung:
Ich vergebe eine Leseempfehlung mit 4 Sternen.  4 Sterne, weil für mich einige Geschichtsfäden nicht ausgereift waren. Mir persönlich, hat da etwas die Anleitung gefehlt, was ich mit den Informationen anfangen soll. Die Chatdialoge wiederrum haben mir sehr gut gefallen. Ein Buch, das eine an schöne Tiefe besitzt und nicht nur die Probleme an der Oberfläche ankratzt.

huhn4-stern

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Mia Meer, Rezensionen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Herzlabyrinth

  1. SanNit schreibt:

    Wie du das Cover beschrieben hast, ist genau auch mein erster Eindruck.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s