Hauptsache Millionär

Frieda und ich hatten eine Diskussion über Klischees und zwar über die Reichen.

Frieda: Elli, ich verstehe gar nicht, warum manche Leute zu protzen müssen.
Elli: Frieda, was meinst Du damit?
Frieda: Mensch Elli, schau doch mal da drüben.
Elli: Wo drüben?
Frieda: Na, bei unserem Nachbarn . Da ist gerade wieder so ein feiner Pinkel vorgefahren.
Elli: Oh, Du meinst den gutaussehenden jungen Mann mit Porsche und Designer Anzug?
Frieda: Ja, genau den. Wer geht den so aufgebrezelt, zum Eier kaufen. Schau nur, wie er mit seinen schicken Schuhen durch den Hühnerdreck läuft. *schadenfroh grins*
Elli: Frieda, so kenne ich Dich gar nicht. Du bist doch sonst nicht so neidisch. Was ist also los?
Frieda: *räusper* Öhm … nix
Elli: *kritischer Blick* Wie öhm?
Frieda: Was, wie öhm? Man sollte eigentlich meinen, dass Du dich klarer ausdrücken kannst.
Elli: *grrr* Frieda, was ist los!
Frieda: *klein laut nuschel* Na ja, ich habe da ein Gespräch aufgeschnappt, wie sich die Gockels von nebenan unterhalten haben.
Elli: Aufgeschnappt oder doch eher gelauscht?
Frieda:*empört* aufgeschnappt! Willst Du jetzt wissen um was es ging?
Elli: Schon gut Frieda, also was hast Du gehört?
Frieda: Die haben sich über prämierte Zuchthühner unterhalten, wie toll die wären im Gegensatz zu dem Wald und Wiese Huhn von nebenan und das bei Ihnen nur die reichen und schönen einkaufen.
Elli: Frieda, Du kennst doch die beiden, die lassen keine Gelegenheit aus Dich zu ärgern. Das mit den protzen ist allerdings so eine Sache. Die wirklich reichen haben das nicht nötig. Sie müssen sich nicht als was Besonderes hinstellen. Die müssen nicht prahlen, wie die beiden Gockel von nebenan.
Frieda: Elli, meinst Du das ernst, dass die mich nur wieder geärgert haben? Was will dann aber der feine Pinkel da drüben?
Elli: Ja, Frieda ich meine es ernst. Schau Dir doch mal den feinen Pinkel genauer an. Na, erkennst Du Ihn?
Frieda: *rot werd und schäm* Ja, jetzt erkenne ich Ihn.
Elli: Ich höre …
Frieda: *hüstel* Das ist unser Tierarzt und so schick ist er nur weil er eigentlich auf einer Wohltätigkeitsveranstaltung sein sollte, wie er mir beim letzten Krallen schneiden erzählt hat.
Elli: Genau. Wenn Du genau hingesehen hättest, wäre Dir aufgefallen das er auf der Beifahrerseite ausgestiegen ist. Aber Du warst ja so mit Deinen Klischees beschäftigt. Ich hoffe Du merkst Dir, dass das Aussehen, Kleidung und Auto keine Aussage über den Menschen trifft. Ich zeige Dir mal ein Buch, dort trügt der Schein auch.
Frieda: Elli, das ist mir jetzt aber sehr peinlich, unser Tierart ist doch ein ganz lieber. Jetzt lass uns aber lesen, nicht nur zeigen.

Hier geht`s zum Buch

Hauptsache Millionär Alica H. White

Ich möchte mich bei Alica H. White bedanken, dass ich „Hauptsache Millionär“ als Rezensionsexemplar lesen durfte. Meine ehrliche Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst.

Cover:
Das Cover zeigt uns eine rosarote Welt, ein glückliches Paar und den Titel: Hauptsache Millionär. Soll das schon das Patentrezept und die Lösung für eine glückliche Zukunft sein?
Ich war gespannt.

Story:
Geld oder Liebe?
… Ist für Mia keine Frage. Enttäuscht von ihrem reichen Verlobten setzt sie jetzt ganz auf Unabhängigkeit und Geldverdienen. Leider ist das schwieriger als gedacht, denn sie bekommt nur schlechtbezahlte Praktika. In ihrer Not versucht sie sich als Autorin eines Liebesromans. So ein bisschen Geschreibsel ist doch eine Kleinigkeit und mit Einhaltung der Genre-Regeln ist der Erfolg praktisch garantiert. So ist ihre Vorstellung, als sie sich in ihrem Stammcafé motiviert an die Arbeit macht. Ben, der denselben Lieblingstisch hat, setzt sich zu ihr. Er trägt T-Shirts mit schrägen Sprüchen und geht Mia mit seinen neunmalklugen Kommentaren gehörig auf den Wecker. Dennoch fühlt sie sich auf sonderbare Weise zu ihm hingezogen …

Fazit:
Mia, ist für mich eine liebenswerte Chaotin. Sie hat so viele Gedanken im Kopf, dass sie sich ständig selbst Memos schreibt. Leider vergisst Sie, das ein oder andere Mal, Ihre Memos zu lesen oder zu beherzigen. Um Ihre Haushaltskasse aufzubessern, beschließt Sie einen Roman zu schreiben. Blöde ist nur, wenn man einen Liebesroman über einen Millionär schreiben will, aber gerade einen reichen Ex Verlobten verdauen muss. Also, muss eine neue Inspiration her und wo geht das am besten … am absoluten Wohlfühlort, auf Ihrem Lieblingsstuhl im  Stammcafé. Ben, der Antimillionär Typ, sorgt dafür, dass Mia noch ein paar Memos mehr verfassen muss. Ben ist witzig, charmant, penetrant und ausgestattet mit einem strotzenden Selbstbewusstsein. Als er von Mias schriftstellerischen Ambitionen erfährt, bietet er sich selbstlos als Muse an. Mia und Ben, haben mir in Ihrer Entwicklung sehr gut gefallen. Die Autorin hat es mit Ihrem lockeren und flüssigen Schreibstil geschafft, eine witzige Geschichte über 2 Protagonisten zu schreiben, die sehr unterschiedlich sind und eigentlich doch nur das gleiche wollen. Geliebt zu werden, ohne Hintergedanken. Die Geschichte hat mich an Ende doch auch sehr überrascht, denn eine Wendung in der Story, die konnte man wahrlich nicht vorhersehen. Ach, Ihr wollt wissen welche? Tja, ich verrate nur so viel … Mia und Ben sind von dieser Wendung nur indirekt betroffen. Ich bin ja noch die Antwort schuldig, auf die Frage nach dem Patentrezept. Ein Patentrezept in der Liebe wird es wohl nicht geben, aber ein paar Aspekt was Liebe ausmacht, die findet man hier bestimmt.

Leseempfehlung:
Wer jetzt noch mehr wissen will, der muss wohl mit dem Lesen beginnen. Ich kann diese kurzweilige Geschichte von Mia und Ben nur empfehlen. Trotz des trüben Wetters, hatte ich oft ein Lächeln im Gesicht beim Lesen.  
Von mir gibt es eine Leseempfehlung von 5 Friedas.

huhn-5-sterne

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Alica H. White, Allgemein, Rezensionen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Hauptsache Millionär

  1. Ich bin Frieda Fan. Die rezis mit ihr sind einfach spitze

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s