Ei, Ei, Ei

So, Ostern ist vorbei und Dank meines neuen Freundes Paymon, blieb das Osternest für  Elli unversehrt. Ich (Frieda) möchte ja nicht gar nicht wissen, was mit dem Osterhasen in dieser Nacht passiert ist. Eins ist sicher, er ist verschwunden. Als ich so durch unseren Garten gelustwandelt bin, auf der Suche nach einem eiweißhaltigen Frühstück für mich, habe ich eine interessante Entdeckung gemacht. Ich fand ein großes etwas. In meiner ruhigen und besonnen Art, habe ich mich auf die Suche nach Elli gemacht.

Frieda: EELLII, EEEEEEEEEEEEEEEEllliii *nach Luft schnappend*
Elli: Frieda, Herrgott jetzt Schrei doch nicht so und hör auf hier so rumzutrampeln, Du löst ja noch eine Erdbebenwarnung aus.
Frieda: Elli, Elli, schnell, komm, wichtig, Archäologe
Elli: *mit beherztem Griff nach Frieda schnappend* so, meine Liebe, jetzt ist Schluß mit Deinem sinnlosen Geplapper. Du bleibst hier auf meinem Arm, machst bitte Deine Entspannungsübungen und dann, ja dann kannst Du mir erzählen was Dich so aufregt.
Frieda: Elli, muss das sein? O.k. sehe schon. Also gut, dann mach ich diese doofe Übung eben …. Augen schließen und nee Elli, das Hühneryoga muß warten.
Elli: Ein Versuch war es wert, noch ein paar ruhige Minuten am Morgen zu haben. Also, erzähl mir was Dich so bewegt.
Frieda: Elli, ich habe etwas gefunden. Es ist groß und bestimmt uralt, deshalb brauchen wir einen Archäologen der das untersucht. Es ist bestimmt das Ei eines Dinosauriers.
Elli: *am Kaffee verschluckend* Dinosaurier? Frieda, wie soll den bitte auf einmal, ein Dinosaurier Ei, in unseren Garten kommen? Das ist bestimmt wieder so ein Werbetrick vom Nachbarn. Der wird mit so einem Pappmaschee Ei Werbung machen, das seine Hühner besonders große Eier legen.
Frieda: Elli, ICH weiß doch was ein echtes Ei ist. *empört schau* die Schale ist ganz hart, ich habe doch gleich mal hingepickt. Rufst Du jetzt so einen Archäologen an oder nicht?
Elli: Frieda, ich schaue mir das später mal an. Du weißt, das ich jetzt einen wichtigen Termin habe und wenn ich wieder kommen, dann kümmere ich mich darum. Also Servus, bis später und mach jetzt Dein Hühneryoga.
Frieda: Pff, mach jetzt Dein Hühneryoga …. von wegen, ich habe jetzt wichtigeres zu tun. Ich weiß wer mir jetzt helfen kann.

Und schon war ich auf dem Weg zum neuen Nachbarn. In der Hoffnung, das ich Paymon gleich finden würde, denn ich hatte keine Lust auf den Herzensbrecher mit seinem blonden Halbfedervieh zu treffen. Noch ist schließlich mein kleines Hühnerherz verletzt.

Frieda: Paymon, huhu bist Du da? *leise rufend*
Frieda: Paymon, Hallo … *Pause* Paymon
Paymon: Frieda, ich komme ja schon. Schön das du mich besucht. Komm hüpf auf meine Hand, dann trage ich Dich.
Frieda: Paymon, Danke Dir *an Paymon gekuschelt* Paymon, ich brauche Deine Hilfe.
Paymon: Dann erzähl mal, aber warte, dort drüben ist eine Bank, da können wir uns setzen. So, jetzt erzähl mal, bei was brauchst Du meine Hilfe.
Frieda: Ich glaube, der Osterhase hat vor Schreck, etwas bei mir vergessen. Ich habe nämlich ein riesengroßes Ei gefunden. Das ist bestimmt ein Dinosaurier Ei. Elli nimmt mich wieder mal nicht ernst und wollt mir keinen Archäologen organisieren.
Paymon: *lächelnd* Frieda, ich bin zwar schon alt, aber ein Archäologe bin ich auch nicht.
Frieda: Du kannst mir also auch nicht helfen. *schnief*
Paymon: Frieda, ich nicht, aber ich kenne da vielleicht jemanden, der Dir helfen könnte. Warte kurz hier, ich bin gleich wieder zurück.* Frieda auf die Bank setzend*
Frieda: Paymon ist ein richtiger Kuschelbär, ob der wohl eine Freundin hat? Ich mag ihn sehr, aber mein Hühnerherz bekommt keine stolperer bei ihm. Er ist einfach nur mein bester Freund. Ich frage Ihn am besten gleich mal, wenn er wieder kommt.
Paymon: So, da bin ich wieder.
Frieda: Paymon, bevor ich es vergesse, Du bist soooo ein lieber, warmherziger und gütiger Mensch. Hast Du eine Freundin?
Paymon: *räusper* Frieda, Nein da gibt es niemanden und ich will auch gar keine Freundin , also keine die …. wie soll sich es ausdrücken
Frieda: Ich verstehe Dich schon, ich kann auch keinen Gockel gebrauchen, der mir den ganzen Tag auf die Nerven geht. Und dann das ganze Liebesgesülze, nee darauf verzichte ich gerne. Aber sag, Du wolltest doch jemanden holen?
Paymon: Frieda, Du bist einfach toll. Ich bin froh, dass du meine Freundin bist. Ja, Sie kommt gleich. Sie heißt Destiny. Sie ist erst seit kurzem bei uns. Sie ist etwas schüchtern und ängstlich. Sei also bitte nicht gleich so stürmisch wie sonst. Versprochen?
Frieda: Versprochen. Oh, ist Sie das? Sie sieht sehr anmutig und zerbrechlich aus.
Paymon: Ja, das ist Destiny. Destiny, komm und setzt Dich zu uns. Darf ich vorstellen, dass ist Frieda. Frieda, dass ist Destiny.
Destiny: Frieda, Hallo … Paymon hat mir schon von Dir erzählt. *schüchtern Blick*
Frieda: Hallo Destiny, bist Du Archäologin? * auf Destinys Schoß hüpfend*
Destiny: Archäologin? Nein das bin ich nicht.
Frieda: Oh, schade. Ich habe da nämlich so ein großes Ei gefunden …
Destiny: großes Ei? Wo? Wie sieht es aus?
Frieda: Es ist so groß, dass ich es mit meinen Flügeln nicht umfassen kann. Die Schale ist hart, bunt und warm. Darum glaube ich, dass es ein Dinosaurier Ei ist.
Destiny: Frieda, darf ich das Ei sehen? Mit Eiern kenne ich mich aus.
Frieda: Bist Du eine Hühnerzüchterin?
Destiny: Nein, keine Angst. Ich interessiere mich nur für Eier. Ich habe viel darüber gelesen.
Frieda: O.k., aber Paymon muß mit kommen.
Destiny: *verlegener und leicht errötender Blick*
Paymon: *hüstend* muss das sein?
Frieda: *zufrieden grinsend* JA.
Frieda: Destiny, der Weg ist weit und meine Krallen rebellieren schon. Ich bin dafür, dass Paymon uns auf seinem Höllengefährt auf 2 Räden zu mir nach Hause fährt. Ich sitze aber vorne. Du kannst hinten sitzen, Deine Arme sind länger, Du kannst Dich dann besser an Paymon festhalten- * unschuldiger Blick in die Runde*
Paymon: *Biest* *knurr* ich hole dann mal die Höllenmaschine.
Frieda: Destiny, vor Paymon brauchst Du keine Angst haben, der ist ein richtiger Kuschelbär, auch wenn man es nicht auf den ersten Blick sieht. Du magst doch Paymon?
Destiny: * stotter* ich, ich kenne ihn doch kaum, aber ja er ist nett.
Frieda: Nett, ist doch schon mal ein guter Anfang. Destiny, ich mag Dich. Weißt Du was, wir 2 arbeiten an Deinem Selbstbewußtsein. Ich bringe Dir ein paar freche Sprüche bei und schon wird auch Dein Leben wieder bunter, denn ehrlich Du siehst etwas unglücklich aus.
Paymon: So Mädels, aufsteigen und gut festhalten.
Frieda: *Federn zurecht legend* das war eine tolle Fahrt, leider ist Sie schon zu Ende. Hier schaut, hier liegt mein Dino Ei.
Destiny: Frieda, das ist in der Tat ein ganz besonders Ei. Darf ich es mitnehmen, denn ich glaube es braucht eine ganz besondere Betreuung.
Paymon: Frieda, Dein Ei ist bei Destiny in guten Händen und ich verspreche Dir gut auf das Ei aufzupassen.
Frieda: Nein Paymon, auf beide! Nicht nur auf das Ei, sondern auch auf Destiny, denn Sie ist jetzt auch meine Freundin.
Destiny: *verlegener Blick auf den Boden* Frieda ich kann auf mich alleine aufpassen. Paymon, hat bestimmt wichtigere Dinge zu tun.
Paymon: *erleichternd ausatmend* also, da hast Du …
Frieda: Blödsinn. Es ist ihm eine Ehre. Aber ich will regelmäßig informiert werden, was Du über das Ei herausfindest. Das müsst Ihr mir versprechen.
Destiny + Paymon: Versprochen * beide murmelnd, diesem Federvieh, kann man aber auch nix abschlagen*
Frieda: Dann packt mal schön vorsichtig das Ei ein, ich denke Elli wird gleich zurück sein und dann solltet Ihr samt Ei verschwunden sein, sonst muss ich Ihr noch mehr erklären.
Paymon: Sind schon weg. Destiny, komm steig auf, dass Ei gib mir hier nach vorne. Halt Dich gut an mir fest.
Frieda: Bis bald, Ihr beiden. *hinterher winkenden*
Elli: Frieda, warum stehst Du hier und winkst?
Frieda: Öhm, ich wollte Dich begrüßen. Wie war Dein Termin?
Elli: Alles gut verlaufen. Den Auftrag habe ich bekommen. So, jetzt aber zu Deinem Dinosaurier Ei. Wo ist es? Wir müssen dann mal beim Museum nachfragen, die können uns bestimmt helfen.
Frieda: Dino Ei? Elli, wie kommst Du denn auf sowas? Dinosaurier sind doch schon lange ausgestorben. Elli, Du arbeitest zu viel.
Elli: Frieda, Fräulein … also war es doch ein Pappmaschee Ei vom Nachbarn, wenn Du jetzt so unschuldig tust.
Frieda: Ja, Elli Du hast recht und jetzt lass uns rein gehen. Vielleicht kannst Du mir was vorlesen?
Elli: Irgendwas stimmt hier nicht. *grübel*
Frieda: Puh, Glück gehabt.

So, und damit Ihr meine neue Freundin besser kennen lernt, hier ein paar Informationen. Ach, die beiden sind schon nett anzuschauen. Da geht bestimmt was, darauf wette ich meine Schwanzfeder.
 

Steckbrief Destiny

Seelenkrieger Destiny

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s