Frieda und Ich

Hallo zusammen,

Auf dieser Seite erfahrt Ihr alles über Frieda und mich.
Naja, so fast alles 🙂

Also, hier werden wir Euch auf dem laufenden halten, was es bei uns so Neues gibt.
Welche Bücher wir gelesen haben und natürlich auch die Rezensionen dazu.
Das dies bei uns beiden nicht so ganz ohne Diskussionen abgeht, könnt Ihr Euch mittlerweile ja denken. Und NEIN Ihr werdet davor nicht verschont!!!

Frieda: ja, sehe ich auch so. Ihr könnt euch ja ja sonst kein Bild machen was die Elli so alles….
Elli: Frieda, STOP … noch bin ich diejenige hier die die Macht über die Tasten hat. Wenn Du Dich nicht zügelst, dann tausche ich Dich in einen stummen Diener um.
Frieda: …. grummel, bin ja schon ruhig …. aber da seht Ihr es, ich werde unterdrückt.
Elli: FRIEDA ….*Augenbrauen nach oben ziehender Blick*

huhn

Ach und wenn jemand mal nur die Elli besuchen möchte kann das auf Ihrer FB Seite Ellis Bücherblog gerne machen. Elli freut sich über jeden Besuch

Ellis Bücherblog

Veröffentlicht unter Allgemein | 1 Kommentar

Alles hat ein Ende

Frieda: *faul in der Hängematte vor sich hin träumend*  Ach, ist das schön … einfach mal nix tun, die Seele baumeln lassen. So lässt es sich aushalten!
Elli: Frieda, gewöhne Dich mal nicht zu sehr an diesen Zustand.
Frieda: Elli, oh doch … es ist herrlich, wunderbar und …
Elli: Genau, bald vorbei. Die Ferien sind rum. Da fällt mir ein, was machen denn Deine Hausaufgaben? Da war doch noch das Thema Japan offen.
Frieda: Japan? Offen? Ferienende?
Elli: Frieda, ja alles hat ein Ende, auch Deine Ferien! Also, was machen Deine Recherchen in Punkto Japan?
Frieda:  Elli, ganz ruhig … ich habe alles im Griff. Ich bin voll informiert.
Elli: Frieda, voll informiert … soso … Wo hast Du Dich denn informiert?
Frieda: Elli, ich weiß Du kennst nur Brockhaus. Ich dagegen habe mich im WWW schlau gemacht.
Elli:  WWW?  Wer? Wo? Was?
Frieda: Elli, im World Wide Web. Ach, vergiss es Elli!
Elli: *schnaub* Und was hast du da gefunden?
Frieda:  Elli, eine ganz tolle Seite. Japan für Anfänger. Da gibt es Berichte über das Essen, Tee, Musik also über alles was mit Japan zu tun hat.
Elli: Frieda, dann zeig doch mal die Seite, damit ich mich überzeugen kann.
Frieda: Elli, kein Problem, hier  findest Du die Seite:

 

Elli: Frieda, da steht nichts von Japan!
Frieda: *stöhn* Elli, Du musst schon auf den Link klicken, damit sich die Seite öffnet.
Elli: Frieda, dann sag das doch auch. Also, hier soll ich klicken? Frieda das geht nicht! Ich tippe mit dem Finger darauf rum und nichts passiert. Ist der Computer kaputt?
Frieda: Elli, nicht mit dem Finger mit der Maus!
Elli: Frieda, bewege Dich nicht, ich rufe den Kammerjäger sofort an. Die Maus ist gleich erledigt.
Frieda: Elli, Du machst Dich lächerlich, wenn Du den Kammerjäger anrufst. Ich meinte hier diese Teil, das nennt man Maus, damit fährst Du auf die blaue Schrift und dann einfach anklicken und schon geht die Seite auf … schau, so einfach geht das.
Elli: Frieda, die Seite ist aber wirklich toll gemacht. Da macht lernen ja richtig Spaß! Also, ich schau mich jetzt mal auf der Seite um, da gibt es ja einiges zu entdecken.
Frieda: Elli, mach das ruhig.
Elli: Frieda, sag mal was fasziniert Dich an Japan? Willst Du auch mal nach Japan reisen? Die Japaner selbst reisen ja sehr gerne zu uns.
Frieda: Elli, ganz ehrlich … Japan ist glaube nicht mein bevorzugtes Urlaubsland.
Elli: Frieda, warum? Da gibt es viel Kultur, feinen Tee und …
Frieda: Zuviel Huhn auf der Speisekarte!  Was mich aber wirklich fasziniert, sind die Ninjas.
Elli: Frieda, sind das nicht die, die in den schwarzen Strampelanzügen stecken?
Frieda: *leuchtende Augen* Elli, genau die. Ich will jetzt auch ein Ninja werden.
Elli: *hüstel* Frieda, also ich weiß nicht ob das was für Dich ist. Wie wäre es mit Mikado?
Frieda: Mikado? Elli, Du nimmst mich nicht ernst. Mikado ist doch was für Babys. Ich will ein Ninja-Huhn werden.
Elli: Frieda? Weißt Du überhaupt was Mikado ist?
Frieda: Öhmm, Nein … aber trägt man dabei einen schwarzen Strampelanzug?
Elli: Nein Frieda, den braucht man dabei nicht.
Frieda: Dann will ich kein Mikado lernen. Ich habe mich auch schon informiert und habe ein Treffen mit einem Ninja Meister ausgemacht.
Elli: Frieda, Du hast was gemacht?
Frieda: Elli, ein Treffen mit einem Ninja Meister ausgemacht. Wie spät ist es?
Elli: Oh, es müsste jetzt so gegen 9 Uhr sein.
Frieda: Elli, ich bin dann weg. Ich muss mich noch umziehen, der Ninja Meister kommt bald.
Elli: Was heißt der Ninja Meister kommt bald? Kommt der etwas hier her zu uns ins Haus?
Frieda: Elli, beruhige Dich! Nicht ins Haus, wir trainieren im Garten.
Elli: Frieda, warum kommt der in unseren Garten?
Frieda: Elli, ganz einfach ich habe noch keinen Führerschein. Also viel Spaß auf der Seite, ich bin mich umziehen.
Elli: Frieda, so geht das nicht. Du kannst nicht einfach fremde Menschen zu uns nach Hause holen. Du, überhaupt, was machst Du denn, wenn das kein Ninja Meister, sondern ein Meister Koch ist?
Frieda: *Krallen in den Boden rammend* Elli … schluck … dann verstecke ich mich und Du musst Dich als Frieda ausgeben. Kannibalismus ist in Japan nicht verbreitet, soweit ich weiß. Du dürftest also sicher sein.

 

Frieda Ninja

Veröffentlicht unter Allgemein | 1 Kommentar

Symphonia Culinaria: Ein Koch zum Verlieben

Frieda und ich waren ja kurz verreist. So einen Reise dauert ja immer etwas und so waren wir doch froh über das Buch von Loki Miller.

Frieda und ich hofften sofort auf eine gut Wetterfront und arbeitsfreudiges Personal.

Frieda: Elli, Du hast den Wetterbericht gescheckt? Hast Du die Verbindungen und Anschlüsse überprüft?
Elli: Frieda, ja mehrfach … jetzt mach mich nicht nervös.
Frieda: Elli, ich bin die Ruhe selbst * hin und her hüpfend*
Elli: Frieda, jetzt bleib doch mal still sitzen. Das ist ja nicht auszuhalten mit Dir.
Frieda: Elli, nur weil wir auf der Reise Glück hatten, heißt das nicht, das es immer so ist.
Elli: Frieda, keine Sorge ich haben eine Hühnerkralle in der Tasche, da kann nix schief gehen.
Frieda: *entsetzter Blick* Elli, Du hast WAS in der Tasche?
Elli: *lach* Frieda, ganz ruhig, natürlich habe ich nur ein paar Körner für Dich in der Tasche. Aber, was soll uns schon passieren.
Frieda: Elli, Du kannst ganz schön gemein sein.
Elli: Ich niemals *kicher*
Frieda: Elli, Ben und Nika hatten mit Ihrer Reise nicht so viel Glück, da kam eine Katastrophe zur anderen. Muss ich Dich daran erinnern, was alles passiert ist?
Elli: Frieda, jetzt verrate doch nichts, es gibt hier bestimmt ein paar Mitreisende, die diese Geschichte selbst noch lesen wollen.
Frieda: Elli, ich sag doch gar nichts mehr und damit Du ganz sicher bist, dass ich meinen Schnabel halte, könntest Du mir ja ein paar Körner geben.
Elli: Frieda, Du die Körner und ich die Häppchen.
Frieda: Elli, pass aber auf welches Du nimmst, Du weißt ja da kann auch ein …
Elli: Frieda, zu spät … wo sind die Cracker?

Hier geht`s zum Buch

Symphonia Culinaria Ein Koch zum verlieben Loki Miller.jpg

Ich möchte mich bei Loki Miller bedanken, dass ich “ Symphonia Culinaria: Ein Koch zum Verlieben“ als Rezensionsexemplar lesen durfte. Meine ehrliche Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst.

Cover:
Das Cover strahlt richtig vor guter Laune. Bei hat sich sofort ein Lächelns ins Gesicht geschoben und mein Appetit auf Essen, Musik und Unterhaltung wurde geweckt.

Story:
Eine Straßenmusikerin, die nach den Sternen strebt.

Ein Fernsehkoch auf dem Tiefpunkt seiner Karriere.

Nika steht kurz vor der Erfüllung ihres großen Traums. Schon einmal hatte sie sich diesen verbaut, als sie blind vor Liebe den Versprechungen ihres Freundes folgte. Nun ist für sie die Zeit gekommen, endlich mit der Vergangenheit abzuschließen.

Benedikt Krohs, ehemals gefeierter Sternekoch, muss nach einem Entzug wieder ganz von vorne anfangen. Seine ruppige Art ist ihm dabei leider keine Hilfe. Unverhofft erhält er ein verlockendes Angebot, das ihn auf eine abenteuerliche Reise quer durch Deutschland führt und sein Leben verändern könnte. Aber ist er dazu auch bereit?

Zwei Menschen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Beide verfolgen ihre Träume und müssen sich am Ende fragen, ob sie nicht den falschen Werten hinterherjagen. Das Schicksal hält nämlich so manche Überraschung für sie bereit.

Fazit:
Mein geweckter Appetit wurde beim Lesen zu einem Bärenhunger, der nicht sofort gestillt wurde. Im Gegenteil, so manches Mal blieb mir der Bissen im Hals stecken, als Ben mal wieder seine Charmante Seite zeigte. Er besitzt den Charme und das Taktgefühl eines Fleischklopfers. Aber auch Nika, ließ mich schlucken, wenn Sie mal wieder das Sinnbild der Widerspenstigen Zähmung darbot. Es war Ihr einfach unmöglich die Töne im Zaum, bzw. hinter den Lippen zu halten. Diese Mischung machte es einem Augenschmaus, Seite für Seite zu verschlingen. Das Buch ist wahrlich ein kulinarischer Hochgennuss. Die beiden Hauptzutaten, Ben und Nika, sind abwechslungsreich, widersprüchlich, Aromenreich und hot. Eigentlich, sind beide schon sehr intensiv und bräuchten keine Geschmacksverstärker, aber Fred und Alex, runden das ganze perfekt ab. Loki Miller hat es geschafft, dass ich beim Lesen, den Geschmack von heißer Schokolade auf der Zunge schmeckte.  
Loki Miller macht es einem sehr leicht, in der Geschichte zu versinken. Man ist mittendrin und nicht nur dabei. Der erfrischende Schreibstil, lässt einen das Buch quasi verschlingen. Ob mein Bärenhunger gestillt wurde, oder ob ich doch noch Fremdessen gehen musste, verrate ich Euch gerne in meiner Leseempfehlung.

Leseempfehlung:
Meine Leseempfehlung lautet: 5 Kochlöffel für Loki Miller und Ihren Gaumenschmaus.

huhn-5-sterne

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Eine Hochzeit in den Highlands

Frieda und ich waren kurz mal in den Highlands.

Hier geht`s zum Buch

Hochzeit in den Highlands Katherine Collins

Ich möchte mich beim Digital Publishers Verlag bedanken, dass ich „Eine Hochzeit in den Highlands“ von Katherine Collins vorab als Rezensionsexemplar lesen durfte.  Meine ehrliche Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst.

Cover:
Das Cover zeigt die Highlands und durch den Himmel mit Herzen, weiß man gleich, dass es in diesem Buch wohl um die Liebe geht.

Zur Story:
Carolina Hildebrecht ist am Boden zerstört. Eben noch war sie in einer glücklichen Beziehung, bis sich ihr Freund unerwartet nach acht Jahren von ihr trennt. Nun steht sie alleine und ohne Wohnung da. Eine unerwartete Reise in die Highlands verschafft vielleicht Abhilfe, doch Carolina erwartet in der schottischen Einöde nur eines: Arbeit. Dort muss sie ausgerechnet eine romantische Hochzeit planen.
Aber weder ihre Kollegin Sina, noch der schweigsame Verwalter Kendrick machen es ihr leicht, ihre Arbeit zu machen. Sina zieht sie ständig auf, mehr Spaß im Leben zu haben. Wie soll das funktionieren, wenn Kendrick ihr das Leben zusätzlich schwer macht? Warum bekommt er kaum ein freundliches Wort über die Lippen und warum ist es ihr überhaupt wichtig? Sie mag ihn ja schließlich selbst nicht – glaubt Carolina zumindest …              (Quelle: dp DIGITAL PUBLISHERS)

Fazit:
Der Klappentext, war vielversprechend. Für mich war die Umsetzung etwas holprig. An manchen Stellen hätte ich mit etwas mehr tiefe gewünscht. Carolina und Kendrick haben nicht den besten Start und sorgen auch immer wieder für Verwirrungen und Missverständnisse. Das Buch ist locker und leicht geschrieben. Die Landschaft wurde gut mit eingebaut mit Ihren Eigenheiten. Raues Klima, bockige Schafe und die eigene Sprache. Genau das findet Carolina nämlich vor, also beste Voraussetzungen für die Planung einer romantischen Hochzeit.

Leseempfehlung:
Wer ein kurzweiliges Buch sucht, ist hier richtig. Das Buch ist flüssig geschrieben und lässt sich gut lesen. Für mich die klassische Urlaubslektüre. Ich würde eigentlich 3,5 Sterne vergeben, da wirklich gute Ansätze da waren. Leider kann ich da nicht und zum Aufrunden auf 4 Sterne langt es bei mir nicht. Daher 3 Friedas von mir, für die kurzweilige Unterhaltung

huhn-3stern

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Rage: Fight for Desire

Frieda und ich haben von Rose Bloom Rage. Fight for Deseri gelesen.
Das Buch hat uns beide, in der Welt der Gefühle von Rage und Lauren, gefangen genommen. Selbst das Plappermaul Frieda ist nach diesem Ende ganz, ganz still.
Wir wünschen Euch genauso ein emotionales Lesegefühl, wie wir es hatten. Mehr Worte wären Zuviel.

Hier geht`s zum Buch

Rage Fight for Desire Rose Bloom

Ich möchte mich bei Rose Bloom bedanken, dass ich “ Rage: Fight for Desire“ als Rezensionsexemplar lesen durfte. Meine ehrliche Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst.

Cover:
Das Cover passt perfekt zum Buchtitel. Der Typ strahlt schon heißes Verlangen aus.

Story:
Band eins von insgesamt zwei Bänden. Zweiter Band erscheint im Juli 2017.

Die Dunkelheit ist ein tückisches Miststück.
Sie überwältigt dich, wenn du nicht damit rechnest, nur um dich dein restliches Leben zu quälen.
Doch eigentlich ist es nicht die Dunkelheit, die dir zusetzt, sondern das Gefühl, selbst dafür verantwortlich zu sein und deine Entscheidungen nicht ändern zu können. Nie wieder. Du musst damit leben, am besten allein.

Shawn Dawson, genannt Rage, lebt nur für eines: das Kämpfen.
Die Mixed-Martial-Arts-Szene, in der er sich bewegt, liegt ihm zu Füßen. Und doch ist er einsam in der selbst geschaffenen Dunkelheit, die ihn umgibt.
Als Lauren in sein Leben platzt und von Anfang an keine Scheu hat, sich gegen ihn durchzusetzen, empfindet er zum ersten Mal nach vielen Jahren wieder etwas. Ein Gefühl, das sich, einmal an die Oberfläche gestoßen, nicht mehr unterdrücken lässt.
Doch nicht nur Shawn hat mit seiner Vergangenheit zu kämpfen. Auch Lauren ist aus einem ganz bestimmten Grund in die Szene eingestiegen, und dieser hat ganz sicher nichts mit Rage Dawson zu tun.

Fazit:
So, ich musste erstmal ganz tief durchatmen und zur Ruhe kommen.
Diese Rezension fällt mir richtig schwer, weil ich noch absolut in der Geschichte gefangen bin. Der Klappentext sagt schon alles und deshalb werde ich auch nicht weiter auf den Inhalt eingehen. Ich werde versuchen zu beschreiben, was mit mir beim Lesen passiert ist. Ich hatte Gefühle pur. Rose Bloom hat mich mir Ihrer Geschichte vollerwischt. Wie kann ich es am besten beschreiben, ja ich kam mir fast so vor wie auf dem Rummel. Achterbahn der Gefühle. Gruselkabinett der Erinnerungen. Glückseligkeit am Candystand und zum Schluss der knallharte Freefall.

Leseempfehlung:
Rose Bloom, beim Film würde ich jetzt sagen, großes Kino. Ich kann nur die absolute Leseempfehlung aussprechen. Von mir gibt es klare 5 Sterne für Shawn und Lauren.
Auf die Fortsetzung bin ich sehr gespannt und kann es kaum erwarten.

huhn-5-sterne

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

King of Los Angeles Verliebt in einen Rockstar

Nachdem Frieda und ich versucht hatten der Unendlichkeit auf die Spur zu kommen, war es Zeit sich wieder einmal den Stars und Sternchen zu widmen.

Frieda: Elli, wenn das mit der Unendlichkeit nix wird, wie wäre es dann mit dem Leben eines Rockstars? Überall beliebt. Man kommt viel rum und muss nur ab und zu ein Konzert geben. Ja, dieses Leben könnte mir gefallen.
Elli: Frieda, ich glaube Du vertust Dich da. Dieses Leben stelle ich mir nicht so einfach vor.
Frieda: Elli, Du schon wieder. Was soll denn daran bitte schwer sein?
Elli: Jede Nacht in einem anderen Hotel. Abends auf der Bühne und tagsüber im Flugzeug.
Frieda: Elli, also bitte, das ist doch nur während der Tournee. Die paar Wochen im Jahr sind doch ein Klacks. Den Rest des Jahres hat man quasi frei.
Elli: Du meinst es erst. Frieda, dann sag mir mal wie die neuen Songs zustande kommen? Wie kommen die neuen Aufnahmen zustande? Und wo kommen auf einmal Deine vielen neuen Freunde her?
Frieda: Elli, woher soll ich das wissen. Ich bin doch der Rockstar. Ich singe doch nur.
Elli: *lach* Frieda, Tschuldigung,  aber ich kann nicht mehr. Im Moment hättest du eher Chancen ein Komiker zu werden.
Frieda: Pff …Du kannst mich gar nicht meinen.
Elli: Frieda, ich mache Dir einen Vorschlag. Ich lese Dir etwas aus dem Alltag eines Rockstars vor und wenn Du dann immer noch Rockstar werden möchtest, dann solltest Du als erstes das Notenlesen lernen.
Frieda: Noten? Für was brauche ich Noten, ich will doch singen und nicht spielen?
Elli: Ach, und wie weißt du dann welchen Ton Du singen sollst?
Frieda: *grummel, grummel*

Hier geht´s zum Buch

King of Los Angeles Verliebt in einen Rockstar Sarah Saxx

Ich möchte mich bei Sarah Saxx bedanken, dass ich „King of  Los Angeles Verliebt in einen Rockstar“ als Rezensionsexemplar lesen durfte. Meine ehrliche Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst.

Cover:
Der Mann auf dem Cover drückt eine gewisse Dominanz aus und auch die Aura des Bad Boy ist zu spüren.

Story:
»Seine Küsse brachten mich beinahe um den Verstand. Sie ließen mich nach so viel mehr sehnen, obwohl ich wusste, dass es mich vermutlich ins Verderben stürzen würde.«

Damien King ist ein Frauenheld, wie er im Buche steht. Der Rockstar mit dem ausgefallenen Modestil wird von Zigtausenden Frauen vergöttert, die alle scharf darauf sind, mit ihm im Bett zu landen. Warum also sollte er sich das entgehen lassen?
Doch dann begegnet er der selbstbewussten Scarlett O’Donnell, die in Los Angeles als Volontärin bei einem Modemagazin arbeitet. Sie sieht, was er wirklich ist: ein selbstverliebter Rüpel, der nichts anderes als Sex im Kopf hat. Und dafür ist sie sich definitiv zu schade, nicht zuletzt wegen ihrer enttäuschenden Erfahrungen in der Vergangenheit. Was sie jedoch nicht ahnt, ist, dass sie durch ihre Abweisung Damiens Jagdtrieb angestachelt hat und er nun alles daransetzt, Scarlett für sich zu erobern.

Fazit:
Das ich Band 1 nicht kannte, war überhaupt kein Problem.
Jetzt zu Damien. Ja, er entspricht mal so ganz und gar den Klischees. Wild, Drogen, Alkohol und ganz viel Frauen. Damien hat es mit der Band geschafft. Ihr Album war ein Erfolg und diesen genießt er in vollen Zügen. Frei nach dem Motto, warum an eine Frau binden, wenn es noch so viele andere zum vernaschen gibt. Er ist es gewohnt, genau die zu bekommen die er begehrt. Nun ja, zumindest solange, bis eine rothaarige Ihm die kalte Schulter zeigt und Ihn oben drein noch als Penner bezeichnet. Damiens Ego ist verletzt und zu allem Überfluss, haben sich die roten Haare und das Gesicht mit den Sommersprossen in seinem Kopf festgesetzt. Scarlett ist von Damien auch nachhaltig beeindruckt, nur leider nicht so, wie es sich der Rockstar wünscht. Ersten erkennt sie Ihn nicht und zweitens will sie nicht ein weiteres Betthäschen für Ihn sein. Denn, dass er genau das in Ihr sieht, macht er nur zu deutlich. Aber wie das Schicksal so spielt, die Welt ist zu klein um sich aus dem Weg zu gehen.
Was mich in dieser Geschichte fasziniert hat, war die Tatsache, dass Damien schnell sehr sanft wurde. Klar, hat er erstmal versucht mit Alkohol und Frauen, Scarlett aus dem Kopf zu bekommen, aber genau fingen seine Probleme erst richtig an. Scarlett dagegen war richtig schroff. Ich habe stellenweise mehr Bad Girl in Ihr gesehen als Bad Boy in Damien. Für Scarlett zählt nur schwarz und weiß. Für sie gibt es kein hinterfragen. Sie fällt Ihr Urteil alleine durch das was sie sieht. Nur blöde, dass Ihre optische Wahrnehmung sie schon einmal bei Damien getäuscht hat, denn ein Penner ist er nun wahrlich nicht. Schafft es Scarlett die Geister der Vergangenheit zu besiegen? Und Damien, kann er sein mühevoll aufgebautes Image des Rüpels fallen lassen und zu seinem eigentlichen Ich stehen? Diese Fragen kann ich Euch jetzt leider nicht beantworten, aber ich hoffe ich konnte Euch neugierig genug machen um dieses Buch zu lesen.

Leseempfehlung:
Sarah Saxx ist es gelungen, mich mit Ihrer Art des Schreibens, so an das Buch zu fesseln, dass ich es kaum aus den Händen legen wollte. Es ist eine kurzweilige und unterhaltsame Geschichte mit viel Humor und einer ordentlichen Prise Erotik.
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung für anregende Lesestunden mit 5 Friedas.

PS.: Frieda hat den Wunsch Rockstar zu werden wieder verworfen. Vielleicht liegt es daran, dass wir keinen Gesangsleher mehr gefunden haben, der Frieda unterrichten wollte.

huhn-5-sterne

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Endless – In einem anderen Leben

Frieda: Elli, sag mal gibt es die Unendlichkeit?
Elli: Nun ja Frieda, die Unendlichkeit kennt man in der Mathematik. Warum fragst Du?
Frieda: Ach, nur so.
Elli: Frieda, schau mich an, warum fragst Du? Einfach nur so, gibt es bei Dir nicht.
Frieda: *unruhig hin und her Getrippel* Ich hab nur wissen wollen, ob man das in einer Zeitangabe festmachen kann.
Elli: Frieda, Unendlich kann man nicht mit einer fixen Zahl fixieren.
Frieda: Aber Elli, was soll ich mir den jetzt darunter vorstellen?
Elli: Frieda, jetzt sag mir doch bitte warum Dich die Unendlichkeit beschäftigt.
Frieda: Elli, wie alt bist Du?
Elli: Was hat den mein Alter mit der Unendlichkeit zu tun Frieda?
Frieda: *räusper* Ich will doch nur wissen, wie lange Du noch lebst.
Elli: Frieda, das weiß ich nicht, aber ich hoffe noch sehr lange. Was bedrückt Dich denn, das Du Dir solche Gedanken machst?
Frieda: Ich bin ja noch ein junges Huhn und im Vergleich zu mir bist Du schon Ur, Ur, Ur, Uralt. Da habe ich mir halt so meine Gedanken gemacht, wie lange Du mich noch versorgen kannst.
Elli: Frieda, wenn das Deine einzige Sorge ist, dann lass Dir gesagt sein … mindestens so lange wie es dauert Dich zu rupfen und aus Dir eine schmackhafte Suppen zu kochen.
Frieda: Elli, jetzt beruhige Dich doch.
Elli: *bebende Lippen* Ich bin die Ruhe in Person.
Frieda: Aber warum willst Du dann aus mir eine Hühnersuppe machen? Ich habe ja noch Kükenmaße. Die Suppe schmeckt doch nach nix.
Elli: Das kann ich Dir schon sagen. Deine größte Sorge ist es, wer Dir Körner und frisches Wasser bereitstellt. Ich bin offensichtlich nur Deine Nahrungsbeschafferin.
Frieda: *kreidebleich* Elli, omg das hast Du völlig falsch verstanden. Ich meinte doch nicht diese banal Dinge. Ich meinte doch das liebevolle Versorgen in Form von gemeinsam in der Hängematte chillen. Wenn Du mir was vorliest und ich mich dabei an dich kuschen kann. Ich mache mir da schon so meine Gedanken, wie lange wir das genießen können. Von mir aus kann das alles unendlich sein.
Elli: *feuchte Augen* Frieda, entschuldige bitte. Soweit habe ich gar nicht gedacht. Natürlich hat der Gedanke an die Unendlichkeit etwas faszinierendes, aber ob es erstrebenswert ist … ich weiß es nicht.
Frieda: Elli, hat Du kein Buch das über die Unendlichkeit handelt … also außer dem Mathebuch?
Elli: *lach* Frieda, doch gerade frisch bekommen. Na komm, ab in die Hängematte mit uns beiden und dann gehen wir der Unendlichkeit gemeinsam mal auf den Grund.
Frieda: Elli, das machen wir und ich hoffe wir sind noch unendlich lange zusammen.

Hier geht`s zum Buch

Endless in einem andern leben Amanda Frost

Ich möchte mich bei Amanda Frost bedanken, dass ich „Endless, In einem andern Leben“ als Rezensionsexemplar lesen durfte. Meine ehrliche Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst.

Cover:
Die Farben, der verloren Blick und die Sanftheit hat mich sofort gefangen genommen. Ich musste einfach mehr über diese geheimnisvolle Frau erfahren.

Story:
Mein Name ist Audrey Keen, geboren wurde ich 1766 als Emily Beauchamp im kanadischen Quebec. Ach, was ich noch erwähnen sollte: Ich bin unsterblich! Alle, die ich je geliebt habe, sind tot. So habe ich mich schweren Herzens entschieden, keinen Menschen mehr an mich heranzulassen. Stattdessen habe ich mein Leben der Forschung gewidmet. Bei einer Routineüberprüfung tritt eines Tages dieser junge, ehrgeizige FBI-Agent in mein Leben. Er muss wohl von Anfang an geahnt haben, dass ich etwas zu verbergen habe. Während er nichts unversucht lässt, mein Geheimnis ans Licht zu bringen, vergesse ich in seiner Nähe ab und an, dass ich mich nie wieder verlieben wollte. Aber kann ich ihm vertrauen? Die Geschichte einer großen Liebe! Dramatisch & Erotisch!

Fazit:
Wow, was für eine Geschichte.
Aber  erstmal von Anfang an. Nach dem Klappentext und der blassen Lady, hat sich mein Kopfkino schon mal an die Arbeit gemacht. Ob mein Kopf und Amandas das gleiche Drehbuch hatten, dass verrate ich Euch zum Schluss.
Audrey alias Emily ist eine taffe Frau, die warum auch immer, ständig auf der Hut ist und an keinem Ort sehr lange verweilt. Sie stützt sich in die Forschung und Ihr bester Freund ist ein grünes Meerschweinchen. Tja, bis Kyle ihren Weg kreuzt und  somit nichts mehr ist wie es war. Kyle hat sich ebenso seiner Arbeit verschrieben und für ein ernsthaftes Privatleben, hat er keine Zeit. Er hat ja seien Familie, die Ihm Halt gibt.
Amanda Frost schafft es von Beginn an, mich in der Story zu halten. Der Spannungsbogen bleibt bis zum Schluss und mir persönlich, hat das Ende einen Schock verpasst. Wie oft hatte ich mitgelitten und mitgezittert. Wie oft das erlösende „endlich“ auf den Lippen. Aber genauso oft kam nur ein“ oh nein“ über selbige. Die Rückblicke, auf 250 Jahre Leben, das damit verbundene Wissen und das Schweigen über dieses, ist eine schwere Bürde die da auf Ihren schulten liegt. Dieser neugierige Kyle, macht es Audrey nicht leicht, diese Bürde weiterhin gelassen zu tragen und  Ihre Lippen versiegelt zu lassen. Zu verlockend wäre es, sich endlich mal wieder zu offenbaren. Aber würde er Ihr glauben? So jung, dynamisch und pflichtbewusst wie er ist? Kyle, ist mit der Situation auch etwas überfordert. Warum zieht Audrey Ihn magisch an? Was verheimlicht Sie ihm? Denn, dass sie etwas versucht zu verbergen, das sagt Ihm sein Agenten Gen. Der Kreis schließt sich und ich komme wieder zu meinem Kopfkino zurück. Nein, mein Kopf und Amandas Drehbuch waren nicht im Gleichklang. Weihwasser und Knoblauch schützen Kyle nicht vor Audrey. Was sich Amanda da ausgedacht hat ist einfach fantastisch und um einiges besser als mein einfaches Kopfkino.
Und das Beste daran … Trommelwirbel … es gibt einen Band 2.

Leseempfehlung:
Wir können Endless, In einem anderen Leben nur empfehlen.
Der Schreib- und Erzählstil hat mich so begeistert, dass ich fast das knurren angefangen hätte, wenn ich beim Lesen unterbrochen wurde. Ich danke meinem Mann dafür, dass er meinen Lesetunnelblick kennt und versteht.
Klare Leseempfehlung von uns beiden und volle 5 Friedas.

huhn-5-sterne

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Frieda und die Hausaufgaben

Frieda: Hausaufgaben sind blöd und in den Ferien noch viel blöder. Ich würde jetzt viel lieber im Garten scharren und mir ein paar leckere Würmer suchen, aber nein ich muss ja diese Hausaufgaben erledigen. Elli ist so gemein! Die Ferien sind noch lang, ich könnte sie auch erst morgen, übermorgen  … nächste Woche machen. Mit Elli kann man einfach nicht reden, da kommt nur wieder der Spruch „erst die Arbeit, dann das Vergnügen“ oder „was Du heute kannst besorgen verschiebe nicht auf morgen“.  Pfff … wenn ich das schon höre. Ich halte mich lieber an folgende Weisheiten „Gut Ding braucht Weile“ oder „ in der Ruhe liegt die Kraft“. Ich könnte jetzt so schön in unserer Hängematte liegen und völlig tiefenentspannt Kraft schöpfen. *verträumter Blick*
Elli: Frieda, träumst du schon wieder?
Frieda: *zusammenzuckend* Elli, was für eine unverschämte Unterstellung. Ich denke über die nächste Aufgabe nach.
Elli: So, so und in welchem Fach ist Deine nächste Aufgabe?
Frieda: Erdkunde.
Elli: Frieda, bitte nicht ganz so ausführlich, wenn es geht. Deine Informationsflut überrollt mich ja förmlich.
Frieda: *augenrollend* Elli, Du nervst.
Elli: Oh, ja wenn das so ist, dann gehe ich wieder in die Hängematte zurück. Ich hole mir nur noch was zu trinken und mein Buch und schon bin ich wieder weg. *winke, winke*
Frieda: Mensch Elli, tut mir leid, aber …
Elli: Frieda, was nuschelst Du da in Dein Federkostüm?
Frieda: *schnaubend* Ich nuschle nicht.
Elli: Na, dann … also ich bin dann draußen und genieße das Wetter und die Ruhe.
Frieda: Wir haben jeder ein Wort ziehen müssen und uns zu jedem Buchstaben des Wortes ein Land überlegen müssen.
Elli: Frieda, das ist ja jetzt nicht schwer.
Frieda: Nein, das nicht, aber wir sollen für jedes Land 3 Assoziationen finden und diese dann beschreiben.
Elli: Also ich finde die Aufgabenstellung ganz gut. Welches Wort hast Du den gezogen Frieda?
Frieda: Das Wort Jahr.
Elli: Und welche Länder sind Dir dazu eingefallen? Hast Du auch schon Deine 3 Verbindungen zu den jeweiligen Ländern zusammen?
Frieda: Elli, na klar, das war der leichteste Teil der Aufgabe. Aber jetzt muss ich das Ganze auch noch beschreiben. *stöhn* Was kann ich denn dafür, dass unsere Lehrerin so wenig Phantasie hat und sich unter der Blitzbeschreibung nix vorstellen kann. Das Leben ist einfach ungerecht. Wenn ich mal groß bin, dann …
Elli: Ja Frieda, wenn Du mal groß bist kannst Du machen was Du willst, bis es aber soweit ist, wirst Du wohl Deine Hausaufgaben machen müssen. Jetzt sag schon,  wie lauten Deine Länder?
Frieda:  JAPAN:                 Kirschblüte, Ninjas, Sushi
                AUSTRALIEN:    Koalas, Aborigines, Ayers Rock
                HOLLAND:         Wohnwagen, Käse, Tulpen
                RUMÄNIEN:      Vampire, Donaudelta, Karpaten
Elli: Frieda, wirklich eine tolle Wahl. Hast Du die ausführliche Beschreibung auch schon?
Frieda: Fast. Also im Kopf habe ich sie schon, nur noch nicht auf dem Papier.
Elli: Dann will ich Dich nicht länger stören, Du brauchst mich ja nicht mehr.
Frieda: Ähmm Elli?
Elli: Ähmm Elli, hört sich aber nicht gut an. Was ist los Frieda?
Frieda: Bis auf Japan, da fällt mir nichts ein. Ich dachte Du könntest mir da helfen.
Elli: Frieda, wenn Du glaubst, ich mache Deine Ausaufgaben, dann muss ich Dich enttäuschen. Das fangen wir erst gar nicht an.
Frieda: Spielverderberin.
Elli: Gut, Frieda wir machen einen Deal. Ich schreibe Japan für Dich und Du gehst dann morgen für mich zum Arbeiten.
Frieda: Elli, das ist Erpressung!
Elli: Das, meine liebe Frieda sehe ich nicht so. Jobsharing  nennt man das.
Frieda: Elli, anderer Deal. Ich schreibe Australien, Holland und Rumänien schnell fertig und Du hilfst mir insofern, indem Du mir dann aus Deinem neuen tollen Buch vorliest. Das spielt doch in Japan. Da bekomme ich bestimmt ganz tolle Eindrücke die ich dann morgen zu Papier bringe.
Elli: Versprochen? Morgen ohne Murren und Gezeter schreibst Du Japan fertig?
Frieda: Versprochen, ganz großen Kriegerhuhnehrenwort.
Elli: Also gut. Dann beeile Dich. Ich nehme auch für Dich was zu trinken mit und ein paar Körner zum Knabbern. Ich warte in der Hängematte auf Dich.
Frieda: Hihi, jetzt habe ich doch einen Tag rausschinden können. Die Elli ist einfach zu gutmütig.
Elli: Frieda, ich habe sehr gute Ohren, pass auf welche Worte Deinen Schnabel verlassen. Ich kann meine Meinung auch sehr schnell ändern.
Frieda: Mist, das ich auch immer vergesse, dass die Elli so gut hört. Irgendwann geht das mal schlecht für mich aus.
Elli: Frieda, noch ein Ton und das irgendwann wird ganz schnell zum JETZT!!
Frieda: Elli, ich schreib schon ganz fleißig und mein Schnabel bleibt jetzt geschlossen.
Elli: *grins* Dann bis gleich. Japan wartet auf Dich.

Frieda in der Hängematte

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen